FC Bayern muss ohne die Super-Sechs nach Lissabon – Goretzka und Davies fehlen bei Benfica!

Liebe Red Eagles,
wenige Tage nach dem fulminanten 5:1- Auswärtssieg bei Bayer 04 Leverkusen geht es für den FC Bayern in die englische Woche. Am morgigen Mittwochabend trifft die Mannschaft von Julian Nagelsmann um 21 Uhr (live auf DAZN) auswärts auf Benfica Lissabon. In diesem Vorbericht geht es um den Kader, die Aufstellung, Statistik sowie die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Dayot Upamecano (23) und Julian Nagelsmann (34) vor dem Auswärtsspiel des Rekorsmeisters in Lissabon.


Ohne Goretzka und Davies nach Lissabon!

Julian Nagelsmann muss im Champions-League-Spiel gegen Benfica Lissabon auf zwei Stammspieler verzichten. Leon Goretzka (26) fällt wegen einer Erkältung aus, Alphonso Davies (20) zeigt Ermüdungserscheinungen. Daneben fehlt den Münchnern auch Sven Ulreich (32/Bänderriss).

Wer ersetzt die beiden Leistungsträger?
Mit 21 Mann hob der FC Bayern am Dienstag gegen 16 Uhr in München ab. Fakt ist: Die Super-Sechs Joshua Kimmich und Leon Goretzka bekommen die Fans in Lissabon nicht zu sehen, er muss ersetzt werden. Auch Davies, der auf der Außenbahn oft im Vollsprint nach vorne agiert wie zuletzt in Leverkusen, braucht eine Pause. Jetzt ist die Gunst der Stunde für den Österreicher gekommen. Im Tor steht Manuel Neuer (35). In der Abwehr fungieren Benjamin Pavard (25), Niklas Süle (25), Dayot Upamecano und Lucas Hernandez (25). Auf der Sechs dürften wohl Joshua Kimmich (26) und Marcel Sabitzer 27/Alternative Thomas Müller) beginnen. Die offensiven Außenbahnen besetzen Leroy Sane (25) und Serge Gnabry (26). Auf der Zehnerposition ist Thomas Müller (32) gesetzt, sofern er nicht auf die acht rückt. Vorne stürmt Robert Lewandowski (33).

Die Statistik gegen Benfica Lissabon

7 der 10 Aufeinandertreffen zwischen beiden Teams gewann der FC Bayern. Drei Mal trennte man sich Unentschieden. Der Gastgeber selbst konnte die Münchner noch nie besiegen. In der letzten Partie im November 2018 setzte sich der Rekordmeister klar mit 5:1 durch. FCB-Torschützen: Robben (13./30.), Lewandowski (36./51.), Ribery (76.)

Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Dayot Upamecano und Julian Nagelsmann vor dem Spiel in Lissabon

Upamecano betont: „Ich fühle mich sehr gut hier. Die Stimmung in der Mannschaft war von Beginn an gut. Sie haben mich gut aufgenommen und ich bin froh, Teil der Mannschaft zu sein.“ Über die Konkurrenz. „Nein, es wird nie langweilig. In der Champions League gibt es keine kleinen Mannschaften. Es gibt nur große Mannschaften. Der Sieg ist nie sicher. Wir werden unser Ziel nie aus den Augen verlieren und immer konzentriert bleiben. Wir werden alles reinwerfen, um zu gewinnen.“ Über die Bundesliga-Konkurrenz. „In der Bundesliga wissen wir natürlich, dass die Mannschaften auch sehr stark sind, das haben wir bereits gesehen. Wir werden wie in der Champions League immer konzentriert bleiben und uns genauso gut vorbereiten.“ Über den Ballon d´ Or. „Lewandowski oder Benzema? Beide verdienen es. Sie sind die Besten und zeigen das jedes Jahr aufs Neue. Wenn Lewandowski gewinnt, dann bin ich sehr froh, aber wenn Benzema gewinnt freue ich mich auch.“ Zum Verteidigen. „Ich liebe es zu verteidigen. Ich bin Abwehrspieler und hasse es, Tore zu kassieren. Ich gebe wie jeder mein Bestes und helfe meiner Mannschaft so gut wie ich kann. Ich helfe der Mannschaft sehr, sehr gerne. Das ist mein Job.“ Über Leipzig, Bayern und die Königsklasse. „Bayern hat mehr Erfahrung und mehr Titel. Es ist eine sehr gute Mannschaft. Leipzig hat hingegen sehr viele Talente, die sich noch entwickeln. Die Stimmung im Team ist gut. Wir werden alles tun, um so weit wie möglich zu kommen. Warum nicht gewinnen? Wir wollen alles gewinnen und werden alles dafür tun. Aber zunächst konzentrieren wir uns auf das Spiel morgen.“ Über sich. „Ich wurde sehr gut erzogen und respektiere Personen, die mich respektieren, aber das beruht immer auf Gegenseitigkeit. Und ich liebe meine Familie.“ Über den Gegner. „Es ist eine erfahrene Mannschaft. Sie spielen zuhause und wollen natürlich auch die Punkte einfahren. Wir wollen und müssen bereit sein. Wir dürfen keine Tore kassieren, das ist das Wichtigste. Aktuell sind sie in der Tabelle hinter uns, den Abstand wollen wir beibehalten.“

Julian Nagelsmann erklärte: „Es gibt immer Steigerungsmöglichkeiten. Aber am Ende ist immer die Frage, ob man sich immer steigern muss oder auch einfach das Niveau halten kann. Das Niveau der Minuten 7 bis 45 in Leverkusen würde mir schon reichen. Ich erwarte eine spezifische portugiesische Mannschaft. Mit zwei drei Schlüsselspielern, die ich nicht unbedingt nennen möchte. Aber es ist eine Mannschaft, die gerne den Ball hat. Wir können nicht hundertprozentig vorhersagen, welche Ordnung sie Spielen werden, weil sie sehr variabel sind. Es geht darum den guten Fußball, den wir gegen Leverkusen gezeigt haben, auch zu bestätigen.“ Über die Konkurrenz. „Ich bin sehr zufrieden, die Mannschaft mit der Qualität und der Gier zu trainieren. Ich glaube, dass die Mannschaft etwas zu schlecht wegkommen, denn man muss es hoch anrechnen, was es für eine Charakterleistung ist, zehnmal in Folge die Meisterschaft zu gewinnen.“ Zu Hernandez. „Ich würde mit ihm sprechen, wenn ich Auffälligkeiten feststellen würde. Die stelle ich nicht fest. Eher im Gegenteil, er hat gut trainiert und gespielt. Er wird sicherlich auch morgen ein sehr, sehr gutes Spiel machen. Ich glaube er ist ein Vollblutprofi und kann die Situation gut einschätzen.“ Über die Stadt Lissabon. „Natürlich wird das ein Thema sein, weil es für Bayern etwas absolut Historisches war. Aber auch für mich mit Leipzig war es eine tolle Erfahrung. Es war eine Art Trainingslager auf Wettkampfmodus. Deswegen fährt jeder gerne dahin zurück. Ziel ist es den Boden in Lissabon mit drei Punkten zu verlassen.“ Über Pavard. „Wichtig ist, dass er spielt. Da ist es relativ egal auf welcher Position. Er hat sehr gut trainiert die letzten Tage und ich bin sehr guter Dinge, dass er eine gute Leistung bringen wird, wenn er spielt und davon gehe ich aus.“ Über den Respekt von Benfica vor dem Rekordmeister. „Ich glaube nicht, dass es in der Champions League eine Mannschaft gibt, die Angst vor einer anderen Mannschaft hat. Aber natürlich ist, denke ich, auf beiden Seiten der nötige Respekt da. Trotzdem geht es darum, dass wir uns durchsetzen und dann eine gute Ausgangsposition haben im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale.“ Zu Upamecano. „Er hat eine sehr gute Entwicklung genommen. Er ist ein ganz lieber Mensch, der sehr schüchtern und eher zurückhaltend ist. Er ist ein Mensch, der deutlich böser aussieht, als er ist. Er hat das Herz am rechten Fleck und hat in seinem Leben wohl noch keiner Fliege etwas zu Leide getan. Man vergisst aber oft, dass er noch ein sehr junger Spieler ist, weil er schon so lange in Österreich und Deutschland aktiv ist. Ich glaube, dass der Transfer für Bayern München am Ende ein sehr, sehr guter war.“ Über Süle. „Niki hat einen Offensivdrang, den hat er noch aus seiner Nachwuchszeit. Natürlich ist er eine Option als Rechtsverteidiger, aber nicht dauerhaft. Wir brauchen ihn auch als Innenverteidiger oder Halbverteidiger. Morgen, wenn Benji zurückkommt, wird er sicherlich wieder eine andere Position einnehmen.“ Über den Trainer des Gegners. „Am meisten gefällt mir, dass er immer Fußballspielen will und eine eigene Idee hat. Ich weiß ein bisschen, wie er tickt und seine Mannschaft begeistern kann. Ich freue mich, dass ich ihn morgen treffen kann.“ Zu Sabitzer. „Sabi hat bei mir grundsätzlich immer Sechser gespielt und das ist definitiv auch für morgen eine Option.“

Außer den oben erwähnten Akteuren ist der restliche Kader fit und einsatzbereit. Man darf gespannt sein, wem Nagelsmann das Vertrauen für einen Einsatz in der Startelf schenkt.

So könnte Bayern spielen: Neuer – Pavard, Süle, Upamecano, Hernandez – Kimmich, Sabitzer – Sane, Müller, Gnabry – Lewandowski


Der FC Bayern bekommt es am Mittwochabend (21 Uhr) auswärts mit Benfica Lissabon zu tun. Das Schiedsrichtergespann kommt aus Rumänien. Der Hauptoffizielle Schiedsrichter ist Ovidiu Hategan. Ihm assistieren Radu Ghinguleac und Sebastian Gheorghe. Der Vierte Offizielle heißt Marcel Birsan. Als Videoschiedsrichterassistenten fungieren Pol van Boekel und Jochem Kamphuis (beide NED).

Jetzt wünsche ich euch allen noch eine schöne Woche!

Euer Red Eagles Mitglied Johannes

FC Bayern vor Partie bei der Werkself – Alles Wichtige zum Top-Spiel!

Liebe Red Eagles,
nach der Länderspielpause geht es in der Bundesliga mit dem 9. Spieltag weiter. Am Sonntagnachmittag trifft der FC Bayern um 15:30 Uhr (live auf DAZN) dabei auswärts auf Bayer 04 Leverkusen. In diesem Vorbericht geht es um den Kader, die Aufstellung, Statistik sowie die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Trainer Julian Nagelsmann vor dem Spiel bei der Werkself.


Ohne Pavard nach Leverkusen!
Julian Nagelsmann muss in der Partie bei Bayer 04 Leverkusen auf den französischen Nationalspieler und Abwehrmann Benjamin Pavard (25)wegen einer Rotsperre verzichten. Fraglich ist hingegen der Einsatz von Alphonso Davies (20), der aufgrund einer späten Rückkehr von der kanadischen Nationalelf im Freitagtraining fehlte. Doch es gibt auch gute Nachrichten: Kingsley Coman (25) und Corentin Tolisso (27) arbeiteten in der Länderspielpause an ihrem Comeback und dürften die Reise nach Leverkusen am Samstagnachmittag mit antreten.


Wer ersetzt Pavard?
Im Top-Spiel bei Bayer 04 Leverkusen muss Nagelsmann sein Team geringfügig umbauen. Auf die Nationalspieler dürfte er nicht verzichten müssen, sie konnten das Training am Freitag bis auf Alphonso Davies allesamt absolvieren. Ist der Kanadier nicht fit, dürfte sich ein anderer Youngster auf einen Einsatz freuen. Läuft alles nach Plan, wird wohl Davies auf der Außenverteidigerposition starten können.
Im Tor steht Manuel Neuer (35). In der Abwehr fungieren Niklas Süle (26), Dayot Upamecano (22), Lucas Hernandez (25) und Alphonso Davies (20). Auf der Sechs dürften Joshua Kimmich (26) und Leon Goretzka (26) beginnen. Die offensiven Außenbahnen besetzen Leroy Sane (25) und Serge Gnabry (26). Auf der Zehnerposition ist wie immer Thomas Müller (32) gesetzt. Vorne stürmt Robert Lewandowski (33).

Die Statistik gegen die Werkself
57 der 93 Aufeinandertreffen zwischen beiden Teams gewannen die Münchner. 19 Mal ging Leverkusen als Sieger vom Feld, 17 Mal trennte man sich Remis. In der letzten Partie im April dieses Jahres setzte sich der FC Bayern zuhause mit 2:0 durch. FCB-Torschützen: Choupo-Moting (7.), Kimmich (13.)


Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Julian Nagelsmann vor dem Spiel gegen die Werkself
Nagelsmann betont: „Ich erwarte ein spannendes Spiel für die Zuschauer. Beide Teams spielen gerne nach vorne. Es wird interessant. Leverkusen spielt eine sehr gute Runde, haben sich gut entwickelt. Sie sind eine gute Einheit geworden, haben einen guten Geist. Wir müssen einen sehr, sehr guten Tag erwischen, das trauen wir uns zu. Auch tabellarisch hat es natürlich eine Bedeutung. Wir freuen uns auf das Spiel.“ Zu Musiala und Wirtz. „Es sind zwei sehr talentierte Spieler, die unbekümmert spielen und eine gute Bolzplatzmentalität ins Stadion bringen. Wirtz hat eine herausragende Statistik, hatte aber auch schon mehr Spielanteile als Jamal, der uns aber viele gute Dinge gebracht hat. Es sind zwei Spieler der deutschen Zukunft.“ Zum Zustand von Hernandez. „Ich habe ihn normal erlebt. Er hat sehr gut trainiert und ist in meinen Planungen für beide Spiele dabei. Wenn er gesund ist, wird er auch beide Spiele machen.“ Über Davies. „Ich habe ihm nicht speziell zum Tor gratuliert. Alle Spieler haben bei der Nationalmannschaft überwiegend gute Ergebnisse erzielt. Phonzy hat heute nicht trainiert, sondern regeneriert. Wir müssen abwarten, wie er sich am Sonntag fühlt. Er ist ein junger Spieler, der viele Kilometer frisst. Er hatte viel Belastung. Wenn alles normal läuft, steckt er das gut weg und kann Sonntag spielen.“ Zur Spielzeit von Musiala. „Am Ende kann man nur elf Spieler aufstellen. Jamal hatte am Anfang viel Spielzeit. Wir müssen auch auf die Gesundheit achten. Er hatte zwei, drei kleinere Verletzungen, wo wir drauf schauen möchten. Die anderen sind auch gut im Rhythmus. Jamal ist zudem ein sehr guter Joker von der Bank durch seine Art, Fußball zu spielen. Gerade wenn der Gegner tief steht, kann er mit seinen Eins-gegen-Eins-Situationen viel erreichen. Er ist noch ein sehr junger Spieler. Über kurz oder lang wird er sich durchsetzen.“ Zur Defensive. „So wie in der letzten Partie auch. Mit Bouna haben wir jemanden, der in der Nationalmannschaft Rhythmus bekommen hat. Mit Josip und Tanguy haben wir noch zwei Spieler, die von hinten Druck machen. Ich werde noch nicht verraten, wie die Abwehr aussehen wird, aber es wird kein Unbekannter dabei sein.“ Über Lewandowski. „Im Normalfall regelt sich das von alleine bei seiner Qualität und den Chancen, die wir haben. Ich gehe davon aus, dass es am Sonntag wieder anders sein wird. Natürlich spreche ich mit ihm, aber vor allem über die Dinge, die er auf dem Platz einbringen kann.“ Zum Gegner und der taktischen Ausrichtung. „Grundsätzlich haben sie sehr gute Ergebnisse erzielt. Das mit dem Geist ist nicht meine eigene Wahrnehmung, aber ich bereite mich auf ein Spiel vor, in dem ich die eine oder andere Lektüre lese und anhöre. Ich habe ein Interview von Kerim Demirbay gelesen, den ich gut kenne. Da wurde mehrfach erwähnt, dass sie einen guten Geist haben. Am Ende freuen wir uns auf ein Spitzenspiel und hoffen mit einem Sieg die Tabellenführung behaupten zu können. Es ist eine Mischung aus mehreren Elementen. Sie haben natürlich extremen Speed. Mit Schick haben sie einen guten Stürmer und haben immer wieder Chip-Aktionen drin. Ich erwarte nicht 90 Minuten Angriffspressing. Teilweise auch, aber auch, dass sie sich fallen lassen, um Raum hinter unserer Kette zu haben. Die Restverteidigung wird sehr wichtig sein, um den Speed zu kontrollieren. Sie haben fünf Spieler, die über 35 km/h laufen. Die Gang ist nicht gerade langsam. Klar hat Kevin Trapp sehr gut gehalten. Es gab aber genügend Situationen, in denen wir es in der Hand hatten. Dieses Spiel hatte große Parallelen zu den anderen Spielen, wo wir die Tore gemacht haben. Das haben wir nochmal aufgearbeitet. Wir haben schon ein bisschen was zu tun. Am Sonntag haben wir die nächste Chance, den nächsten Schritt zu machen und uns weiterzuentwickeln. Es geht grundsätzlich um die Positionierungen im Ballbesitz, dass man im Falle eines Ballverlustes gut gestaffelt ist. In zweiter Instanz geht es darum, möglichst den Ball zurückzuholen. Die Aktivität im Ballbesitz beeinflusst die Aktivität beim Ballverlust. Wichtig ist, dass die Positionierung passt.“

Außer den oben erwähnten Akteuren ist der restliche Kader fit und einsatzbereit. Man darf gespannt sein, wem Nagelsmann das Vertrauen für einen Einsatz in der Startelf schenkt.

So könnte Bayern spielen: Neuer – Süle, Upamecano, Hernandez, Davies – Kimmich, Goretzka – Sane, Müller, Gnabry – Lewandowski

Der FC Bayern trifft am morgigen Sonntagnachmittag (15:30 Uhr) bei Bayer 04 Leverkusen an. Der Hauptoffizielle Schiedsrichter steht bislang (Stand, Samstag, 12 Uhr) noch nicht fest.

Jetzt wünsche ich euch allen noch ein schönes Wochenende!

Euer Red Eagles Mitglied Johannes

FC Bayern vor Champions-League Heimspiel gegen Dynamo Kyiv

Liebe Red Eagles,
nach ein paar freien Tagen für den Rekordmeister geht es in dieser Woche mit der Königsklasse weiter. Am morgigen Mittwochabend um 21 Uhr (live auf DAZN) trifft der FC Bayern in der Champions-League auf den ukrainischen Erstligaklub Dinamo Kyiv. In diesem Vorbericht geht es um den Kader, die Aufstellung, die Statistik sowie die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Serge Gnabry (25) und Julian Nagelsmann (33) vor der dem Heimspiel gegen Dinamo Kyiv.


Ohne Coman und Tolisso ins erste CL-Heimspiel der Saison!

Bei seinem Heimspieldebüt in der Königsklasse muss Bayern-Trainer Julian Nagelsmann neben dem Langzeitverletzten Ulreich auf zwei französische Nationalspieler verzichten. Für Kingsley Coman (25) kommt das Spiel gegen Kyiv noch einen Tick zu früh. Der Franzose konnte gestern Teile des Abschlusstrainings mit dem Team nach seiner Herz-OP aufgrund von Herzrhythmusstörungen wieder absolvieren. Desweiteren plagen Corentin Tolisso (26) noch immer Wadenprobleme.


Stellt Nagelsmann wieder um?

Beim ersten Spiel zuhause in der Champions-League dürfte Nagelsmann nicht all zu viel rotieren. Dennoch könnte er sein Team im Vergleich zum Auswärtsspiel bei der SpVgg Greuther Fürth geringfügig verändern. Im Tor steht Manuel Neuer (35). In der Abwehr fungieren Benjamin Pavard (25), Dayot Upamecano (22), Lucas Hernandez (25) und Alphonso Davies (20). Auf der Sechs dürften Joshua Kimmich (26) und Leon Goretzka (26) beginnen. Die offensiven Außenpositionen werden mit Leroy Sane (25) und Serge Gnabry (26) besetzt. Auf der Zehnerposition ist Thomas Müller (32) wie immer gesetzt. Vorne stürmt Robert Lewandowski (33).


Die Statistik gegen Dinamo Kyiv

5 der 10 Aufeinandertreffen zwischen beiden Teams gewann der deutsche Rekordmeister. 4 Mal ging Kyiv als Sieger vom Feld, 1 Mal trennte man sich Unentschieden. Die letzte Partie ist schon sehr lange her. Am 22. März 2000 kassierten die Münchner in Kyiv eine 0:2-Pleite.


Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Serge Gnabry und Julian Nagelsmann vor dem Heimspiel gegen Kyiv
Gnabry betont: „Wir nehmen uns immer wieder neue Ziele vor. Spiel für Spiel schauen wir, dass wir nicht nachlassen. Es ist viel Spielfreude dabei, das wollen wir beibehalten.“ Über Musiala. „Er ist sehr spielfreudig, in der Kabine sehr bodenständig. Er hat noch viel vor sich. Die Ausbildung im Ausland bringt einen voran. Besonders in England ist es natürlich robuster, das hat mir und auch ihm geholfen.“ Zur hohen Belastung. „Wir haben einen großen, gut bestückten Kader. Es sind viele Spiele, die man nicht alle machen kann bzw. muss. Daher ist es wichtig, dass viele gute Spieler da sind. Wenn ich Probleme habe, ist es ok, sonst will ich spielen.“ Zum Auftakt und Gegner. „Natürlich war der Sieg gegen Barca gut und wichtig. Morgen steht aber wieder ein anderer Gegner vor uns. Wir müssen die gleiche Gier zeigen. Viele von ihnen spielen in der Nationalmannschaft, gegen die wir auch schon gespielt haben. Sie spielen sehr robust und lauern auf Umschaltsituationen.“ Über das Ziel in der Königsklasse. „Dieses Jahr gibt es wieder viele gute Mannschaften, die ein Anwärter sein werden. Wir haben eine super Stimmung, was sehr wichtig ist. Wir halten gut zusammen, haben mega Bock und sehr viel Hunger auf Erfolg. Wir wollen die Champions League wieder gewinnen und haben eine Mannschaft, mit der wir es schaffen können.“ Über den Zusammenhalt in der Mannschaft und den Trainer. „Es ist ein riesiger Faktor. Selbst wenn man im Finale steht, wollen beide Mannschaften gewinnen. Umso wichtiger ist es, wenn man sich als Team gut versteht. Das hat uns in den letzten Jahren ausgezeichnet und das macht es auch leichter. Es ist seine Art, er ist ein sehr emotionaler Mensch. Wir wissen alle, selbst wenn es mal negativ ist, dass es nicht persönlich gemeint ist.“ Zur individuellen Entwicklung und seiner Lieblingsposition. „Vor meinem Wechsel zu Bayern war es mein Ziel, wie es jetzt gekommen ist. Darauf bin ich stolz, dass ich jetzt ein wichtiger Faktor bin. Ich will mich immer weiterentwickeln. Gewinnen und gut sein macht Spaß. Es kommt eher auf den Aufbau an. Offensiv bleibt vieles gleich. Aktuell läuft es bei uns sehr gut, wir kommen zu vielen Abschlüssen. Deshalb passt es sehr gut, dass wir sehr variabel sind.“
Nagelsmann über Phonzie und Gnabry. „Grundsätzlich variiert das. Wenn man in solch einer Sendung wie jetzt bei DAZN eingeladen ist, sollte man auch etwas erzählen. Wir haben aber noch genügend Geheimnisse. Wir variieren, Phonzie hat immer wieder eine andere Position. Es kommt auch darauf an, wer neben ihm spielt. Es ist die Aufgabe des Trainers, dass er die Spieler auf der Position einsetzen, wo er am stärksten ist. Ich verlange von den Spielern eine gewisse Variabilität, auch von Phonzie. Er ist ein schnellkräftiger Typ. In der Vergangenheit hatte er hin und wieder Probleme mit Verletzungen. Da muss man auch ein Auge darauf haben. Serge ist unglaublich professionell. Für mich ist er sehr wichtig, als Typ, er hat immer gute Laune und bringt eine gute Stimmung rein. Spielerisch ist er sehr wertvoll hat einen guten Abschluss, hat im Kombinationsspiel gute Qualitäten. Serge hat immer ein Lächeln auf den Lippen, er ist sehr wichtig für uns.“ Zum Gegner Kyiv. „Man muss sehr stark davon unterscheiden, was der Trainer macht und dann den Spielern vermittelt. Es gibt Teams die absolute Weltklasse sind – dann willst du den Spielern vielleicht einen Tick mehr Infos mit auf den Weg angehen. Mein Anspruch ist es immer möglichst alles über den Gegner zu wissen. Es geht immer um die Detailtiefe. Kiew ist in den meisten Spielen in der Liga Favorit. Sie haben eine junge, talentierte Mannschaft und mit Viktor Tsygankov einen sehr umworbenen Spieler. In Spielen wie im Supercup oder auch gegen Benfica haben sie weniger Ballbesitz. Es wird die Hauptaufgabe sein, den kompakten Block zu umspielen und eine gute Restverteidigung zu haben. Kiew steht oft tief, daher muss die Restverteidigung mutig und hoch spielen. Ich habe das Vertrauen in meine Mannschaft aber will gleichzeitig alles über den Gegner wissen.“ Über Coman. „King geht es gut, er strahlt, ist glücklich. Er ist froh, dass die Thematik vorbei ist. Er ist morgen noch keine Option. Wir haben schon vor der OP entschieden, dass wir ihn mal zwei Wochen aufbauen wollen. Er braucht aufgrund seiner Konstitution eine gute Grundlage, die wollen wir jetzt schaffen. Er hat gestern und heute teilintegriert mitgemacht und macht einen guten Eindruck. Wir wollen ihn auf 100 Prozent bekommen.“ Zu Niklas Süle. „Ich kenne Niki seit der Jugend und weiß, was er für Potenziale, aber auch Baustellen hat. Ich maße mir an, einen guten Draht zu ihm zu haben. Wenn du in einem Spieler viel siehst, willst du auch, dass er es auf den Platz bringt. Niki hat noch Potenziale, er macht es gut. Er ist ein herausragender Fußballer. Bei Eintracht Frankfurt war er Zehner. Bei Xaver Zembrod und mir ist er sukzessive nach hinten gerückt. Der Spieler entscheidet morgens, wenn er aufsteht, ob er am Abend ins Bett gehen will und sagen will, dass er besser ist als am Morgen. Diese Entscheidung hat er in den letzten Wochen getroffen.“ Kimmich der Dauerspieler. „Er wird auf jeden Fall spielen. Grundsätzlich ist wichtig, dass er bei uns seine Qualitäten auf den Platz bringt. Wir schauen, wie das Spiel läuft.“ Über die Rolle in der Königsklasse und das Ziel gegen Kyiv. „Es geht darum zu bestätigen, dass wir einer der Favoriten sind. Wer das Ding gewinnen will, muss am Ende die meisten Spiele gewinnen. Das wollen wir. Es gibt auch für das Spiel drei Punkte. Wir wollen Tabellenführer bleiben. Das Motto ist etwas taktischer. Kiew hat eine tiefe Spitze. In der Restverteidigung wollen wir mehr Druck haben. Die Kontervermeidung ist ein ganz wichtiger Punkt für morgen. Wenn wir das umsetzen, können wir unserer Favoritenrolle auch gerecht werden.“ Über seinen Spaß am Fußball. „Ich finde es wichtig, dass du eine gewisse Begeisterung für den Sport und den Beruf ausstrahlst. Ich spiele immer noch sehr gerne Fußball, nicht auf dem Niveau meiner Spieler. Wenn du Fußball vermitteln willst, sollte dich der Sport auch kitzeln, das ist immer noch der Fall.“ Zur anstehenden Länderspielpause. „Die letzte Länderspielpause war nicht so prickelnd. Natürlich wollen Nationaltrainer auch die besten Spieler auf den Platz stehen haben. Am Ende ist immer ein gutes Zusammenspiel zwischen Klub- und Verbandstrainern sowie den medizinischen Abteilungen wichtig. Unter einer zu großen Flut an Spielen, leidet auch die Qualität, daher muss man darauf achten, dass man den Spielern die notwendigen Pausen gibt. Wir haben einen guten Austausch mit den Verbänden.“


Außer den oben erwähnten Akteuren ist der restliche Kader fit und einsatzbereit. Man darf daher gespannt sein, wem Nagelsmann das Vertrauen für einen Einsatz in der Startelf schenkt.


So könnte Bayern spielen: Neuer – Pavard, Upamecano, Hernandez, Davies – Kimmich, Goretzka – Sane, Müller, Gnabry – Lewandowski


Der FC Bayern trifft am morgigen Mittwoch (21 Uhr) zuhause auf Dinamo Kyiv. Das Schiedsrichtergespann kommt aus Italien. Der Hauptoffizielle Schiedsrichter ist Marco Guida. Ihm assistieren Filippo Meli und Giorgio Peretti. Der Vierte Offizielle heißt Fabio Maresca- Als Videoschiedsrichterassistenten fungieren Maurizio Mariani und Paolo Valeri.

Jetzt wünsche ich euch allen noch eine schöne Woche!

Euer Red Eagles Mitglied Johannes

FC Bayern reist zum Kleeblatt

Liebe Red Eagles,
nach dem Kantersieg gegen Bochum (7:0) geht es für den FC Bayern schon am Freitagabend in der Bundesligaweiter. Die Münchner treffen am morgigen Freitag um 20:30 Uhr (live auf DAZN) auf das Tabellenschlusslicht Greuther Fürth. In diesem Vorbericht geht es um den Kader, die Aufstellung, die Statistik sowie die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Julian Nagelsmann (33) vor dem Spiel gegen Fürth.

Ohne Tolisso und Coman nach Fürth

Julian Nagelsmann muss auch im Auswärtsspiel bei Greuther Fürth auf den 26- Jährigen verzichten. Desweiteren fällt Kingsley Coman (25) aus. Der Offensivmann konnte am Donnerstag nach seiner Herz-OP allerdings wieder eine Laufeinheit absolvieren. Gute Nachrichten gibt es von Jamal Musiala (18) und Serge Gnabry (25): Musiala steht nur wenige Tage nach seiner Kapselverletzung wieder im Kader. Auch beim deutschen Nationalspieler Gnabry scheint es nach dem grippalen Infekt zu reichen.

Reicht es bei Musiala und Gnabry schon für die Startelf?
Vor der Länderspielpause gilt es für den Rekordmeister noch drei Spiele zu absolvieren. Mit Kiew in der Königsklasse und Frankfurt warten Gegner, bei der Nagelsmann wohl gerne auf einen vollen Kader zurückgreifen würde. Es bleibt abzuwarten, ob Nagelsmann Musiala gegen den Aufsteiger von Beginn an bringt. Im Tor steht Manuel Neuer (35). In der Abwehr fungieren Benjamin Pavard (25), Dayot Upamecano (22), Lucas Hernandez (25) und Alphonso Davies (20). Auf der Sechs dürften Joshua Kimmich (26) und Leon Goretzka (26) beginnen. Die offensiven Außenpositionen besetzen wohl Leroy Sane (25) und Serge Gnabry. Auf der Zehnerposition ist Thomas Müller (32) gesetzt. Vorne stürmt Robert Lewandowski (33).

Die Statistik gegen das Kleeblatt

3 der 4 Aufeinandertreffen zwischen beiden Klubs konnte der FC Bayern sicher für sich gestalten. Einmal trennte man sich Unentschieden. Die letzte Partie im Januar 2013 gewannen die Münchner mit 2:0 gegen Greuther Fürth.

Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Julian Nagelsmann vor dem Spiel beim Kleeblatt
Nagelsmann betont: „Die Vorzeichen der beiden Klubs sind total unterschiedlich. Fürth ist aufgestiegen. Sie merken, dass es in der Liga nicht leicht ist, sich zu behaupten. Die Neuzugänge brauchen vielleicht auch noch Zeit. Es ist klar, dass wir Favorit sind und gewinnen wollen. Es ist auch klar, dass wir Tabellenführer sind und bleiben wollen. ich denke Fürth spielt mit vielen langen Bällen. Mit Hrgota haben sie einen sehr schlauen Spieler vorne. Grießbeck auf der Sechs tut ihnen sehr gut, er ist sehr aggressiv. Wir müssen uns auf viel Kampf einstellen und einen Gegner, der tief stehen wird. Dass wir morgen Favorit sind, ist klar.“ Über Einwürfe. „Das war die Idee von Tino Topmöller, der für Standards zuständig ist. Der Einwurf ist besonders, weil ein Spieler draußen steht, und man einer weniger ist. Es ist wichtig, das zu trainieren. Standards machen 30 Prozent der Tore aus, und Einwürfe gehören da dazu. Gegen Bochum war das nicht so gut, da wollen wir bessere Lösungen haben. Die Spieler waren demgegenüber sehr offen.“ Zur Marschroute. „Wenn wir gewinnen, ist alles normal, sollten wir verlieren, heißt es wir hätten sie unterschätzt. ‚Unser Ziel ist entscheidend‘ lautet die Überschrift über unserem Taktik-Plan. Wir brauchen drei Punkte, nur die bringen uns dem Ziel 10. Meisterschaft in Folge weiter. Wir bekommen gegen Fürth genauso viele Punkte wie in einem Spiel gegen Dortmund. Wir können uns weiter entwickeln. Wir haben nichts zu verschenken. Wir werden sicherlich niemanden unterschätzen.“ Zur Bundesliga. „In allen Ligen und Bereichen ist es so, dass jemand erfolgreicher ist als andere. Die nicht so erfolgreichen müssen arbeiten. Jeder muss im Rahmen seiner Möglichkeiten an die Grenze gehen. Das habe ich früher schon immer versucht. Wir haben große Herausforderer. Wir wollen neben erfolgreichem auch attraktiven Fußball spielen. Wir können nichts dafür, wenn in den anderen Spielen keine Tore fallen.“ Über den Saisonstart. „Wir können weiter über einen längeren Zeitraum des Spiels eine bessere Struktur haben. Ich möchte Spiele gewinnen und nicht nur aufgrund der Quälität eines einzelnen Spielers. Ich habe den Anspruch, dass wir Spiele gewinnen, weil wir taktisch gut sind, weil wir eine sehr gute Idee haben. Das ist das Ziel. Das haben wir schon oft sehr gut gemacht, aber wir müssen das stringenter über 90 Minuten durchziehen. Aber mich beeindrucken die Gier und der Charakter der Mannschaft. Aber wir haben noch sehr viel Potenzial und ich glaube, dass wir noch besser werden. Darauf freue ich mich.“ Über Sabitzer, Musiala und Gnabry. „Sabitzer könnte auch auf dem Flügel spielen. Es ist nicht seine Parade-Position, im Zentrum sehe ich ihn stärker. Er ist noch in der Findungsphase., was die Mannschaft betrifft. Er ist ein Kandidat, um von Beginn an zu spielen. Serge und Jamal könnten beide spielen, aber wir müssen den morgigen Tag abwarten, ob es Reaktionen auf das Training gibt. Wir spielen nächste Woche auch in der Champions League. Bei Jamal hilft ein gutes Tape, bei Serge ist es konfus im Rücken, da kann man schnell ein paar Tage verlieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass beide von Beginn an spielen ist sehr gering.“ Zu Tillman. „Malik ist ein sehr, sehr guter mitspielender Stürmer. Er hat die Gabe, Räume zu erkennen und kann Tore erzielen. Wir belasten ihn individuell, damit er im Topspiel gegen Bayreuth mit der Zweiten spielen kann. Er hat ein paar Reaktionen in seinem operierten Knie. Er ist ein sehr ruhiger und introvertierter Typ, manchmal muss er etwas mehr aus sich rauskommen und in Anführungszeichen ein ‚Drecksack‘ sein. Er ist ein sehr vielversprechendes Talent.“ Zum Wahlsonntag. „Das geht natürlich nicht an mir vorbei, jeder hat dort eine Verantwortung. Man soll wählen gehen und dort eine bewusste Entscheidung treffen. Also man sollte sich schon vorbereiten. Ich bin gut präpariert, auch wenn ich es dieses Jahr nicht leicht fand. Ich werde aber sicherlich nicht verraten, wo ich meine Kreuze setze. Ich habe keine Briefwahl gemacht, sondern werde ins Wahllokal gehen. Am Sonntag schaue ich mir dann das Ergebnis an, sobald es valide ist.“ Über den Kader. „Vor allem im sportlichen Bereich. Neben der Gier hat die Mannschaft einen super Charakter. Sie hat die Gabe miteinander und im Umgang sich selbst nicht zu wichtig zu nehmen und trotzdem die Leistung auf den Platz zu bringen. Sie nehmen sich selbst nicht immer zu wichtig. Das gibt Demut und Erdung. Aber taktisch haben wir noch Potenzial. Sie brauchen Struktur, aber dennoch den nötigen Freiraum. Wir müssen sehen, dass wir genügend Körner haben, damit wir gut durch die Saison kommen. Wir wollen die Spiele mit hoher Attraktivität gewinnen.“

Außer den oben erwähnten Akteuren ist der restliche Kader fit und einsatzbereit. Man darf gespannt sein, wem Nagelsmann das Vertrauen mit einem Einsatz in der Startelf schenkt.

So könnte Bayern spielen: Neuer – Pavard, Upamecano, Hernandez, Davies – Kimmich, Goretzka – Sane, Müller, Gnabry – Lewandowski


Der FC Bayern gastiert morgen Abend (20:30 Uhr) bei der SpVgg Greuther Fürth. Der Hauptoffizielle Schiedsrichter steht bislang (Stand, Donnerstag, 22 Uhr) noch nicht fest.

Jetzt wünsche ich euch allen noch einen schönen Freitag und anschließend ein schönes Wochenende!

Euer Red Eagles Mitglied Johannes

FC Bayern vor Heimspiel gegen Bochum

Liebe Red Eagles,
wenige Tage nach dem Auswärtssieg beim FC Barcelona (3:0) zum Champions-League-Auftakt, trifft der FC Bayern am morgigen Samstagnachmittag um 15:30 Uhr (live auf Sky) auf den Aufsteiger VfL Bochum. Traditionell tragen die Bayern dabei einmalig das grüne Wiesn-Trikot. In diesem Vorbericht geht es um den Kader, die Aufstellung, die Statistik sowie die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz vor dem Spiel mit Cheftrainer Julian Nagelsmann (33).


Ohne Tolisso und Coman gegen Bochum
Julian Nagelsmann muss im Ligaspiel gegen Bochum auf die französischen Nationalspieler Kingsley Coman (25) und Corentin Tolisso (26) verzichten. Coman musste aufgrund einer Herzrythmusstörung am gestrigen Donnerstag operiert werden und wird dem Rekordmeister knapp zwei Wochen fehlen. Bei Tolisso zwickt es in der Wade. Beide fallen daher aus.

Rotiert Nagelsmann jetzt?

Nach dem intensiven Spiel in Leipzig und Barcelona könnte Nagelsmann gegen den Aufsteiger die Rotationsmaschine anwerfen und Stammkräfte schonen. Im Tor steht Manuel Neuer (35). In der Abwehr fungieren Josip Stanisic (21), Niklas Süle (25), Lucas Hernandez (25) und Alphonso Davies (20). Auf der Sechs dürften wohl Joshua Kimmich (26) und Leon Goretzka (26) beginnen. Die offensiven Außenpositionen besetzen Leroy Sane (25) und Serge Gnabry (25). Auf der Zehnerposition ist Thomas Müller (32) gesetzt. Vorne stürmt Robert Lewandowski (33).

Die Statistik gegen Bochum
50 der 75 Aufeinandertreffen gingen an den FC Bayern. 9 Mal ging der VfL als Sieger vom Platz. 16 Mal trennte man sich Remis. Die letzte Partie im Jahr 2010 gewannen die Münchner mit 3:1. FCB-Torschützen: Müller (18./20./69.)

Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Cheftrainer Julian Nagelsmann vor dem Spiel gegen den VfL

Nagelsmann betont: „Erstmal freue ich mich extrem, dass Leon verlängert hat. Das ist ein gutes Zeichen nach innen und außen. Mit Josh und ihm haben jetzt zwei sehr wichtige Spieler verlängert. Ein Schlüssel im internationalen Konkurrenzkampf ist, dass man eine gute, familiäre Beziehung im Klub und in der Mannschaft pflegt. Die Truppe hat einen super Geist, will trotzdem immer gewinnen. Sie geigen sich auch mal die Meinung, haben aber danach ein sehr gutes Miteinander. Das kann ein Schlüssel für Erfolg sein. Konkurrenzkampf ist genug da. Die Worte, dass er auch wegen mir verlängert hat, haben mich natürlich gefreut, aber was soll er auch sagen. Ich habe den Anspruch, dass ein Spieler sich freut, wenn ich da bin. Ich habe mich bedankt, es hatte den Anschein, dass es ehrlich gemeint war. Er ist einer der torgefährlichsten Mittelfeldspieler der Welt. In der Positionsfindung kann er noch ein paar Schritte gehen, in der Variabilität. Er ist total wissbegierig und hat auch schon in dieser Saison eine Entwicklung genommen, wie die gesamte Zeit beim FC Bayern.“
Zu möglichen Positionswechsel. „Leon hat es in Barcelona gut gemacht. Klar hat er eine verschleißende Spielweise. Ich habe nicht vor, ihm morgen eine Pause zu geben. Natürlich will er gegen seinen Jugendklub eine gute Leistung zeigen. Bei Sabitzer habe ich es noch nicht entschieden. Die Rückmeldung der Spieler ist positiv, wir haben nächste Woche eine normale Woche. Wir werden ein bisschen was rotieren, aber wir werden den Rhythmus nicht extrem verteilen, sondern die Spieler, die gut drin sind, auch auf dem Platz lassen. Wir wollen den Schwung mitnehmen, erfolgreich bleiben in der Liga und wieder drei Punkte holen.“ Zur taktischen Vorbereitung. „Ich habe nicht das Gefühl, dass es notwendig ist, besonders zu motivieren. Es geht in jedem Spiel um das Erreichen der eigenen Ziele und des eigenen Anspruchs. Du hast für jedes Spiel einen gewissen Anspruch. In der Bundesliga sind wir aktuell nicht da, wo wir sein wollen, sondern nur auf Platz zwei. Egal, wer der Gegner ist, du musst immer an die Grenze gehen. Das werden wir auch morgen machen. Wir werden niemanden unterschätzen. Auch wenn Bochum noch nicht so gute Ergebnisse hatte, machen sie es gut. Sie haben ihre Struktur aus der Aufstiegssaison beibehalten, einen Torwart, der viele gute Bälle spielt. Mit Zoller, der eine tragende Rolle hatte, haben sie einen Ausfall, der mir leid tut. Dafür werden sie noch einen Spieler mehr mit extremem Tempo haben. Wir müssen wachsam sein, auch den Raum hinter der Kette zu verteidigen. Wir sind gewarnt. Wir werden die Punkte nicht im Vorbeigehen holen. Unsere Zielsetzung steht über allem, das sind die drei Punkte.“ Über die Laufwerte. „Die Statistik muss man mit anderen Statistiken kombinieren. Wir hatten in einigen Fällen nicht die Kontrolle. Wenn du Kontrolle hast, ist der Wert geringer. Insgesamt soll sich der Wert mit Blick auf unsere Spielweise steigern.“ Zu Omar Richards. „Die Eindrücke sind in Ordnung. In England hatte er weniger Kombinationsspiele. Er nimmt mir aktuell noch in manchen Situationen etwas zu viel Risiko. Das ist das einzige. Er hat ein gutes Dribbling, einen guten Abschluss.“

Außer den oben erwähnten Akteuren ist der restliche Kader fit und einsatzbereit. Man darf also gespannt sein, wem Nagelsmann das Vertrauen für einen Einsatz in der Startelf schenkt.

So könnte Bayern spielen: Neuer – Stanisic, Süle, Hernandez, Davies – Kimmich, Goretzka – Sane, Müller, Gnabry – Lewandowski


Der FC Bayern trifft im Wiesn-Trikot morgen Nachmittag (15:30 Uhr) auf den VfL Bochum. Der Hauptoffizielle Schiedsrichter steht bislang (Stand, Freitag, 18 Uhr) noch nicht fest.

Jetzt wünsche ich euch allen noch ein schönes Wochenende!

Euer Red Eagles Mitglied Johannes

FC Bayern vor Auftakt gegen Barcelona in der Königsklasse

Liebe Red Eagles,
nach dem fulminanten 4:1 Sieg des FC Bayern bei RB Leipzig, gastieren die Münchner am morgigen Dienstagabend um 21 Uhr (live auf Amazon Prime Video) zum ersten Spiel in der Gruppenphase der neuen Champions-League-Saison beim FC Barcelona. In diesem Vorbericht geht es um den Kader, die Aufstellung, die Statistik und die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Manuel Neuer (35) und Julian Nagelsmann (33) vor dem Spiel in Barcelona.



Mit 24 einem 24 Mann-Kader reist der FC Bayern nach Katalonien! OHNE TOLISSO!
Julian Nagelsmann muss in seinem ersten Champions-League-Spiel als Trainer des FC Bayern auf den französischen Nationalspieler Corentin Tolisso (26) verzichten. Der Mittelfeldspieler ist am Nachmittag als einziger nicht mit dem Team nach Barcelona gereist.

Wie viel Rotation traut sich Nagelsmann beim Ex-Messi-Klub?
Viel rotieren dürfte Nagelsmann angesichts der nicht so leichten Aufgabe in der Königsklasse beim FC Barcelona nicht. Barcelona wird alles daran setzen das 8:2 aus der vorletzten Saison wieder gut zu machen. Noch einmal möchte sich Barca diese Schmach nicht geben. Im Tor steht Manuel Neuer (35). In der Abwehr fungieren Benjamin Pavard (25), Niklas Süle (26), Lucas Hernandez (25), Alphonso Davies (20). Auf der Sechs dürften Joshua Kimmich (26) und Leon Goretzka (26) beginnen. Die Außenpositionen besetzen Leroy Sane (25) und Jamal Musiala (18). Auf der Zehnerposition ist das Geburtstagskind Thomas Müller (heute/32) gesetzt. Vorne stürmt Robert Lewandowski (33).

Die Statistik gegen Barca
8 der 12 Aufeinandertreffen gewannen die Münchner. Zwei Mal gingen die Katalanen als Sieger vom Feld, ebenfalls zwei Mal trennte man sich Unentschieden. Der Kantersieg (8:2) in Lissabon war zugleich die letzte Partie beider Teams. FCB-Torschützen: Müller (4./31.), Perisic (22.), Gnabry (28.), Kimmich (63.), Lewandowski (82.), Coutinho (85./89.).

Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Manuel Neuer und Julian Nagelsmann vor dem Spiel in Barcelona
Aus Zeitgründen bitte ich die Stimmen im Live-Ticker auf www. Fcb.de nachzulesen!

Außer den oben erwähnten Akteuren ist der restliche Kader fit und einsatzbereit. Man darf gespannt sein, wem Nagelsmann einen Einsatz in der Startelf schenkt.

So könnte Bayern spielen: Neuer – Pavard, Süle, Hernandez, Davies – Kimmich, Goretzka – Sane, Müller, Musiala – Lewandowski


Der FC Bayern trifft am ersten Spieltag der Königsklasse morgen Abend (21 Uhr) auswärts auf den FC Barcelona. Das Schiedsrichtergespann kommt aus England. Der Hauptoffizielle Schiedsrichter ist Michael Oliver. Ihm assistieren Simon Bennett und Stuart Burt. Der Vierte Offizielle heißt Darren England. Als Videoschiedsrichterassistenten fungieren Stuart Attwell und Paul Tierney.

Jetzt wünsche ich euch allen noch eine schöne Woche!


Euer Red Eagles Mitglied Johannes

Vor dem Top-Kracher gegen RB Leipzig – Alles, was ein Bayernfan zum Spitzenspiel wissen muss

Liebe Red Eagles,
nach der Länderspielpause steht in der Fußball-Bundesliga der 3. Spieltag an. Der FC Bayern gastiert dabei am morgigen Samstagabend um 18:30 Uhr (live auf Sky) bei RB Leipzig. In diesem Vorbericht geht es um den Kader, die Aufstellung, die Statistik und die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Julian Nagelsmann (33) vor dem Duell gegen den Ex-Klub.

Ohne Coman und Tolisso nach Leipzig

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann muss im Top-Spiel bei RB Leipzig auf die Franzosen Kingsley Coman (25) und Corentin Tolisso (26/beide Wadenprobleme) verzichten. Gute Nachrichten gibt es dagegen von einem anderen Frankreich-Trio. Lucas Hernandez (25/nach Knie-Op), Benjamin Pavard (25/Sprunggelenk) und Dayot Upamecano (22/Oberschenkel) kehren zum Bundesliga-Kracher rechtzeitig zurück und treten die Reise mit nach Leipzig an. Neben ihnen melden sich auch Alphonso Davies (20/Knie) und Thomas Müller (31/Adduktorenprobleme) wieder fit.

Neuzugang Sabitzer sitzt auf der Bank

Für gleich drei Bayern-Neuzugänge geht es morgen gegen die alten Kollegen. Während sich der Trainer Nagelsmann und Abwehrmann Upamecano mittlerweile in München zurechtgefunden haben dürften, feiert ein Neuzugang gegen den Ex-Klub möglicherweise sein Debüt. Marcel Sabitzer, der die alte Trikotnummer von Leon Goretzka erhalten hat, könnte ausgerechnet gegen den alten Arbeitgeber ein paar Einsatzminuten erhalten. Ein Einsatz von Beginn an ist unwahrscheinlich. Im Tor steht Manuel Neuer (35). In der Abwehr fungieren Benjamin Pavard, Dayot Upamecano, Lucas Hernandez und Alphonso Davies. Auf der Sechs dürften wohl Joshua Kimmich (26) und Leon Goretzka (26) beginnen. Die offensiven Außenpositionen besetzen der bei der Nationalmannschaft Selbstbewusstsein tankende Leroy Sane (25) und Serge Gnabry (26). Auf der Zehnerposition ist Thomas Müller wie immer gesetzt. Vorne stürmt Robert Lewandowski (33).

Die Statistik gegen Leipzig
6 der 12 Aufeinandertreffen gewannen die Münchner. Ein einziges Mal ging RB Leipzig als Sieger vom Platz, 5 Mal trennte man sich Remis. Beim letzten Spiel im April zwischen den beiden Teams siegte der FC Bayern hauchdünn mit 1:0. Torschütze: Goretzka (38.)

Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Julian Nagelsmann vor dem Duell gegen den Ex-Klub
Nagelsmann betont: „Ich sehe die Spieler gleich nach der PK. Es geht allen Spielern gut. Die Rückreise hätte problemloser verlaufen können. Aber gegen technische Probleme kann keiner was machen. Heute müssen sie sich etwas bewegen, natürlich werden wir heute nicht 11-gegen-11 spielen. Danach gibt es sicherlich physiotherapeuthische Maßnahmen.“ Über den Einfluss von Sabitzer für die taktische Herangehensweise gegen Leipzig. „Ich bin keiner, der aktiv auf Spieler zugeht und sagt, erzähl mal alles. Natürlich kennt man den Gegner und beobachtet ihn. Ich kenne natürlich noch viele Spieler und deren Stärken und Schwächen. Aber wir haben auch eine gute Analyse-Abteilung. Die Dinge, die mir Marcel gesagt hat, waren auch nichts Weltbewegendes, das wir noch nicht gesehen haben oder wussten.“ Über die Rotation. „Es geht darum, die Spiele zu gewinnen, das steht über allem. Nach dem Spiel müssen wir schauen, wie die Spieler reagieren. Wir haben natürlich zwei, drei angeschlagene Spieler, mit Benji und Upa. Da müssen wir das Spiel morgen abwarten. Es ist nicht ganz so einfach da, man muss planen und diskutieren,. Mit Holger Broich haben wir da einen Fachmann, der die Spieler kennt und eine Prognose abgeben wird. Am Ende geht es darum, morgen ein gutes Spiel zu machen und zu gewinnen. Dann bereiten wir uns auf Barcelona vor.“ Über Leipzig. „Grundsätzlich freue ich mich sehr auf meine Rückkehr. Wir hatten zwei sehr gute Jahre, auch das Trainerteam freut sich. Wir werden uns sicherlich gut zurechtfinden, müssen im Stadion nur anders abbiegen. Leipzig hat einen guten Kader, einen guten Staff und jeder Leipzig Fan kann sich glücklich schätzen. Ich weiß nicht, ob die Umstellungsprobleme so groß sind. Es ist nicht alles so anders in der Defensive. Natürlich ist es mit Ball etwas anders. Aber sie haben auch eine Kette, die in letzter Zeit nicht so viel zusammengespielt hat. Das Gegenpressing von Leipzig kann eine Gefahr sein, da müssen wir gute Lösungen finden. Bei einem Feld, das 105 Meter lang ist, gibt es immer Räume, die es zu bespielen gibt und die müssen wir finden. Ich glaube, dass beide ähnlich attackieren werden, aber es kommt auf die Lösungen mit Ball an. Es geht darum, dass man frischer im Kopf ist. Ich glaube keiner braucht von mir Mitgefühl. Ich weiß, dass der Kader von Leipzig herausragend ist und sie einen guten Trainer verpflichtet haben. Die werden sicherlich in die Spur kommen, da brauchen sie keinen Ratschlag von mir.“
Über Gnabry und Sane. „Natürlich hat er Schritte nach vorne gemacht. Er war damals in Hoffenheim schon ein außergewöhnlicher Spieler, da hat er viele Spiele für uns entschieden. Er ist ein Spieler für außergewöhnliche Momente, ein Instinktfußballer. Er hat eine gute Gabe, sich im Raum zu bewegen und mit beiden Füßen einen guten Abschluss. Er hat Schwächen, wenn er zu viel Zeit zum Nachdenken hat. Er bringt alles mit, um die Leistungen vor der Nationalmannschaft und bei der Nationalmannschaft zu bestätigen. Ich sehe keinen Grund, warum er weniger machen sollte als die letzten Wochen.“ (zu Sane.) „Seine Auftritte waren gut, genauso wie die zwei Wochen vor der Nationalmannschaft bei uns. Er war unglaublich engagiert im Gegenpressing, hat Tore vorbereite und Tore gemacht. Er ist ein Spieler, der unglaublich schwer zu greifen ist. Wenn er das lebt, wirft ihm niemand was vor und er kann auf dem Platz zeigen, was er kann. Das wird er die nächsten Wochen sicherlich auch tun.“ Über Sabitzer und Davies. „Phonzie macht einen guten Eindruck. Es war nicht so dramatisch wie der erste Eindruck. Er ist fit und wird in beiden Spielen zur Verfügung stehen. Bei Sabi ist es so, dass er angeschlagen war und wir schauen müssen, wie die Nationalspieler zurückkommen. Sabi kann denke ich mit beiden Varianten gut leben und wäre auch eine gute Option von der Bank.“ Über Müller, Coman und Tolisso. „Thomas geht es wieder gut und er ist auf jeden Fall ein Startelfkandidat. Er hat gestern trainiert und war sehr gut drauf. Bei Coco ist es so, dass er noch ausfallen wird, auch für Barcelona. Da haben wir die Entscheidung getroffen, ihn besser aufzubauen, dass er zukünftig nicht mehr so verletzungsanfällig ist. Bei King sind wir guter Dinge, dass er gegen Barcelona spielen kann und auch gegen Bochum eine Option ist. Aber auch ihm werden wir dann mal eine Pause geben, um ihn sieben, acht oder zehn Tage aufzutrainieren, dass er dann fit ist und alle Spiele machen kann.“

Außer den oben erwähnten Akteuren ist der restliche Kader fit und einsatzbereit.
Man darf gespannt sein, wem Nagelsmann das Vertrauen für einen Einsatz in der Startelf schenkt.

So könnte Bayern spielen:
Neuer – Pavard, Upamecano, Hernandez, Davies – Kimmich, Goretzka – Sane, Müller, Gnabry – Lewandowski

Der FC Bayern trifft am Samstagabend (18:30 Uhr) auf RB Leipzig. Der Hauptoffizielle Schiedsrichter steht bislang (Stand, Freitag, 17:30 Uhr) noch nicht fest.

Jetzt wünsche ich auch allen noch ein schönes Wochenende!

Sonnige Grüße aus der Türkei!

Euer Red Eagles Mitglied Johannes

Bayerns Nachholspiel beim Underdog

Liebe Red Eagles,
nach einem 3:2 Heimsieg gegen Köln steht für den FC Bayern eine englische Woche an. In der ersten Runde des DFB Pokal trifft der Rekordmeister am Mittwochabend um 20:30 Uhr (live auf Sky/Sport1) im Bremer Weserstadion (Heimspielstätte von Werder Bremen) auf den Fünftligisten Bremer SV. In diesem Vorbericht geht es um den Kader, die Aufstellung sowie die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Julian Nagelsmann (33) vor dem Pokal-Start.


Ohne Trio zum Pokal-Underdog
Julian Nagelsmann gibt drei Stammkräften eine Verschnaufpause. Robert Lewandowski (33), Leon Goretzka (26) und Manuel Neuer (35), der leicht angeschlagen ist, treten die Reise nach Bremen nicht an, sondern bleiben in München. Neben ihnen fehlen Kingsley Coman (25), Lucas Hernandez (25/Knie-Op) und Benjamin Pavard (25).


Nagelsmann rotiert im Pokal

Vor der Länderspielpause gönnt Nagelsmann den drei Stars (Neuer, Lewandowski, Goretzka) noch einmal Zeit zum Durchschnaufen. Im Tor steht Sven Ulreich (32). In der Abwehr fungieren Josip Stanisic (21), Tanguy Nianzou (19), Dayot Upamecano (22) und Omar Richards (23). Auf der Sechs dürften wohl dIe Verkaufskandidaten Corentin Tolisso (26) und Michael Cuisance (22) beginnen. Die offensiven Außenpositionen besetzen Leroy Sane (25) und Jamal Musiala (18). Auf der Zehnerposition ist Thomas Müller (31) gesetzt. Vorne stürmt Eric Maxim Choupo-Moting (32).

Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Julian Nagelsmann vor dem Pokalspiel gegen den Bremer SV
Nagelsmann betont: „Aus ihrer Sicht ist es natürlich ein Jahrhundertspiel. Am Ende geht es darum, dass wir das Spiel gewinnen wollen und müssen, dass wir konzentriert zu Werke gehen müssen. Der Underdog wird an die Grenzen gehen, auch körperlich. Darauf müssen wir uns einstellen und am Ende das Spiel gewinnen, das haben wir auch vor.“ Zum Gegner. „Wir wissen, was sie in den Spielen gemacht haben und kennen einige Spieler. Garcia ist Zielspieler vorne drin und es gibt einen spielenden Co-Trainer. Es geht darum zu wissen, was der Gegner vor hat. Dass sie etwas anders auftreten werden, als in der Liga, ist klar. Sie wollen aufsteigen, da treten sie sicher offensiver auf. Es gibt Spieler, die spezielle Fähigkeiten haben. Es geht vor allem um die Zielspieler.“ Zu Sane. „Zu den Pfiffen habe ich schon gesagt, dass ich es nicht gut finde. Am Ende ist es normal, dass du bewertet wirst in der Öffentlichkeit. Du musst ein Stück weit die Dinge aushalten. Es geht aber immer um die Art und Weise. Ich bin nicht besonders anders mit ihm umgegangen, habe ihm nach dem Spiel noch eine Nachricht geschrieben. Es geht darum, dass er inhaltlich arbeitet, Tore vorbereitet und schießt.“ Über Kimmich. „Es hilft immer, eine gewisse Struktur im Leben zu haben. Grundsätzlich finde ich es sehr gut. Am Rande bemerkt: Ich freue mich sehr und bin glücklich, dass ich noch länger mit ihm zusammenarbeite. Du kannst auch mit einem Berater das Heft des Handelns in der Hand haben. Joshua ist ein unglaublich intelligenter Mann, ein Familienvater, der für seine Interessen einstehen kann.“ Zu Verkaufskandidat Sarr. „Er hat zum Start der Vorbereitung ein bisschen Probleme gehabt. Jetzt macht er es besser, muss sich da noch weiter entwickeln, um seine Power nach vorne zu bringen und stabil zu verteidigen.“ Zum Herangehen. „Es muss schnell nach vorne gehen. Gegen Dortmund hatten wir ein sehr gutes Spiel. Dass es ein bisschen wellenförmig ist, ist relativ normal. Wir können aufgrund der Belastung keine Einheit zweckentfremden. Wir haben viel mit Video gearbeitet, das ist vielleicht ein bisschen mehr aktuell als normal.“ Über Kritik. „Insgesamt ist das Klima auf der Welt etwas rauer. Wir tun gut daran, besser miteinander umzugehen. Ein Stadion ist ein Abbild der Gesellschaft. Wir tun gut daran, wenn wir mehr füreinander und miteinander sind. In diesem Sinne: Seid lieb zueinander.“

Außer den obenerwähnten Akteuren ist der restliche Kader fit und einsatzbereit. Man darf gespannt sein, wem Nagelsmann das Vertrauen für einen Einsatz in der Startelf schenkt.

So könnte Bayern spielen: Ulreich – Stanisic, Nianzou, Upamecano, Richards – Cuisance, Tolisso – Sane, Müller, Musiala – Choupo-Moting


Der FC Bayern trifft im ersten Pokalspiel der neuen Saison morgen (20:15 Uhr) auf den Bremer SV. Der Hauptoffizielle Schiedsrichter ist bislang (Stand, Dienstag, 21 Uhr) noch nicht bekannt.

Jetzt wünsche ich euch allen noch eine schöne Woche!

Euer Red Eagles Mitglied Johannes

Bayern vor dem ersten Heimspiel der neuen Bundesliga-Saison

Liebe Red Eagles,
nach dem Sieg im Supercup über Borussia Dortmund steht für den FC Bayern an diesem Wochenende auch das erste Heimspiel an. Die Münchner treffen dabei am morgigen Sonntag um 17:30 Uhr (live auf Sky) auf den 1. FC Köln. Nach langer Zeit werden hier knapp 20.000 Zuschauer vor Ort sein. In diesem Vorbericht geht es um den Kader, die Aufstellung, Statistik sowie die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Chefcoach Julian Nagelsmann (33).

Ohne Coman und Neuer gegen Köln
Julian Nagelsmann (33) muss in seinem ersten Liga-Heimspiel beim neuen Arbeitgeber auf zwei Stammspieler verzichten. Der Franzose Kingsley Coman (35) und der deutsche Nationaltorhüter Manuel Neuer (34/Kapselverletzung) fallen aus. Neben ihnen fehlt weiterhin Lucas Hernandez (25), Benjamin Pavard (25) und Marc Roca (24).

Nagelsmann muss Supercup-Elf umbauen
Never change a winning team! Hierauf kann der neue Trainer Julian Nagelsmann gegen Köln nicht bauen. Er muss verletzungsbedingt reagieren. Im Tor steht Sven Ulreich (33). In der Abwehr fungieren Josip Stanisic (21), Dayot Upamecano (22), Niklas Süle (25) und Alphonso Davies (20). Auf der Sechs dürften wohl Joshua Kimmich (26) und Leon Goretzka (26) starten. Die offensiven Außenpositionen werden mit Leroy Sane (25) und Serge Gnabry (26) besetzt. Auf der Zehn ist Thomas Müller (31) gesetzt. Vorne stürmt Geburtstagskind Robert Lewandowski (wurde am Samstag 33).


Die Statistik gegen den Effzeh
53 der 100 Aufeinandertreffen gewann der FC Bayern. 24 Mal siegten die Kölner, 23 Mal trennte man sich Remis. Beim letzten Spiel im Februar 2021 schossen die Münchner Köln mit 5:1 aus dem Stadion. FCB-Torschützen: Choupo-Moting (18.), Lewandowski (34./65.), Gnabry (82./86.)


Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Julian Nagelsmann vor dem Heimspiel gegen Köln
Nagelsmann betont: „Vorher war der Knoten auch nicht zugezogen. In Gladbach hätten wir natürlich gerne gewonnen. Am Dienstag haben wir verdient gewonnen. Es war ein Spiel das wichtig war, um zu zeigen, dass wir da sind. Das Spiel am Sonntag ist natürlich wichtig. Wir haben das große Gut, am Samstag auf die anderen Ergebnisse zu schauen. Wir freuen uns alle auf das Spiel, ein Heimspiel vor 20.000 Zuschauern.“ Über Tolisso. „Ich sehe ihn sehr gut. Mit der Erkrankung hat er noch ein bisschen zu tun, er ist körperlich noch nicht komplett auf der Höhe. In seiner Einsatzzeit hatte er guten Einfluss. Beim 3:1 hat er es sehr gut gemacht. Den Eindruck hat er auch in den Trainingseinheiten bestätigt. Er braucht noch ein bisschen. Der Vorteil der englischen Wochen ist, dass du auch Spielern, die körperlich Rückstand haben, Einsatzzeiten geben kannst. Ich halte viel von ihm. Er braucht körperlich 100 Prozent, dann ist er ein sehr guter Spieler.“ Zu den Wechsel-Gerüchten um Top-Stürmer Lewandowski. „Das stört mich gar nicht, es gehört zum Business dazu. Wenn ich woanders Trainer wäre, würde ich auch immer den Namen reinrufen, ob da was geht. Es geht darum, wie reagiert der Spieler. Lewy ist top drauf, ich spreche viel mit ihm, er spricht viel mit den Mitspielern. Er fühlt sich wohl und zeigt Topleistungen auch in den Trainingseinheiten. Das ist viel wichtiger als gewisse Gerüchte, die gehören dazu.“ Über deutsche Spieler beim FCB. „Grundsätzlich ist mir die Herkunft der Neuzugänge egal. Als deutscher Klub ist es natürlich aber auch ratsam, sich um junge deutsche Talente zu bemühen. Wichtig ist, dass du den Kern der Mannschaft hältst. Jeder Trainer freut sich, wenn die Spieler für ihre Nationalmannschaften spielen dürfen.“ Über Kimmich und Goretzka. „Bei Josh und Leon ist es wie bei Lewy. Ich spreche nicht jeden Tag mit ihnen über die Vertragssituation. Ich glaube, dass es bei beiden ganz gut aussieht. Die Spieler sind präsent, geben Gas. Wie die Jungs marschiert sind, da spielt keiner mit angezogener Handbremse.“ Zu Stanisic. „Er macht es gut, hat gute Eindrücke hinterlassen. Bei der ganzen Thematik Campus ist es einerseits ein bisschen Gamblen, du musst spielen. Andererseits musst du Schwächephasen einplanen. Eine Nachwuchsförderung beim FC Bayern ist extrem komplex. Wenn Stani auch mal in ein Loch fällt, ist auch die Frage, was ist dann. Ich bin ein großer Freund davon, dass man sich dem als Trainer bewusst ist. Wenn das Gesamtkonstrukt stabil ist, wir 2:0, 3:0 führen kannst du junge Spieler reinbringen, dann können sie sich entwickeln. Wenn das Gesamtkonstrukt nicht stimmt, ist es natürlich auch für junge Spieler schwierig.“ Über Cuisance. „Die Vorbereitung war so lala, da muss er stabiler werden. Da ist ein Leon, Josh oder Coco deutlich weiter. Er hatte Momente, wo man gesehen hat, dass er Fußball spielen kann. Er hatte keine leichte Situation. In den letzten ein, zwei Wochen hat er gut trainiert. Es ist immer ein Abwägen, was richtig ist für den Spieler und den Klub.“ Über den Wunsch nach Erfolg. „Hungrig war ich vorher auch. Der Sieg war auch für mich nochmal einen Tick bedeutender. Der erste Sieg ist immer etwas Besonderes, der Pokal in den Händen hat sich gut angefühlt. Ich habe mich auch über die Art und Weise gefreut. Wir sind alle gierig. Natürlich würde ich gerne weitere Titel holen.“ Über Gegner Köln. „Großes Kompliment an meinen Kollegen [Steffen Baumgart, Anm. d. Red], den ich sehr schätze. Er hat es schon mit Paderborn herausragend gemacht, mit sehr viel Mut und Leidenschaft, sehr offensiv denkend. Sie spielen attraktiv für die Zuschauer. Mit Köln hat er einen sehr emotionalen Verein. Sie hatten gegen Hertha einen sehr emotionalen Spielverlauf mit einem verdienten Sieg. Sie haben eine gute Power, haben immer viele Spieler in der gegnerischen Box und klare Abläufe, verteidigen in vielen Situationen sehr hoch. Köln versucht, selber zu gestalten. Es wird kein leichtes Spiel. Wir werden an die Grenzen gehen müssen, weil Köln gut drauf ist.“

Außer den obenerwähnten Akteuren ist der restliche Kader fit und einsatzbereit. Man darf gespannt sein, wem Nagelsmann das Vertrauen für die Startelf schenkt.


So könnte Bayern spielen: Ulreich – Stanisic, Süle, Upamecano, Davies – Kimmich, Goretzka – Sane, Müller, Gnabry – Lewandowski

Der FC Bayern trifft morgen im ersten Heimspiel der neuen Bundesliga-Saison auf den 1.FC Köln. Der Hauptoffizielle Schiedsrichter steht bislang (Stand, Samstag, 16 Uhr) noch nicht fest.

Jetzt wünsche ich euch allen noch ein schönes Wochenende!

Euer Red Eagles Mitglied Johannes

Holt Nagelsmann gegen seinen Angstgegner den ersten Bayern-Sieg? – Alles rund um den Supercup

Liebe Red Eagles,
nach dem ersten Spieltag geht es für zwei Bundesligisten nun in eine englische Woche. Zum zehnten Mal in Folge steht der FC Bayern als amtierender Deutscher Meister im Supercupfinale. Der Gegner heißt Borussia Dortmund. Am morgigen Dienstagabend um 20:30 Uhr (live auf Sat 1/Sky) treffen beide Teams im Signal-Iduna-Park in Dortmund aufeinander. In diesem Vorbericht geht es um eine Einschätzung, den Kader, die Aufstellung, Statistik sowie die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Julian Nagelsmann (33) vor dem Spiel gegen den BVB.

Holt Nagelsmann den ersten Bayernsieg gegen den Angstgegner?
Dieses Team hat leicht die Nase vorn. Beide Mannschaften sind so etwas wie Dauerparkgäste im DFL-Supercup. Der Rekordmeister kämpft bereits zum 15. Mal um die Trophäe, der BVB steht zum 12. Mal im Finale. Der 22. Supercup wird zugleich das neunte Aufeinandertreffen zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund. In den letzten acht Spielen schafften beide jeweils vier Siege. Die Mannschaft aus München konnte den 5,5 Kilogramm schweren Pokal 2012, 2016 und 2018 in die Höhe stemmen, der BVB 1989, 2013, 2014 und 2019. Holt sich der FC Bayern den Supercup erneut in die Landeshauptstadt, wäre es bereits der neunte Gewinn in diesem Wettbewerb. Doch der BVB hat diesmal die Nase leicht vorn. Der BVB egalisierte mit dem 5:2 gegen Frankfurt nicht nur den Bayern-Auftaktrekord (7. Sieg in Serie beim Bundesligaauftakt), sondern zeigte vor allem guten Fußball. Haaland, Reyna, Hazard und Reus warfen die Tormaschine an, insbesondere der Norweger Haaland war am Samstagabend nicht zu stoppen. Der FC Bayern auf der anderen Seite vergab zahlreiche Chancen und hatte bei zwei strittigen Strafraumentscheidungen Glück, dass der Schiedsrichter nicht auf den Punkt zeigte. Insgesamt wartet Nagelsmann nun seit 5 Spielen auf seinen ersten Saisonsieg. Auch wenn der BVB ein klein bisschen die Nase vorne hat, dürfte es spannend zu sehen sein, wer am Ende das Spiel gewinnt. Holt Nagelsmann gegen seinen Angstgegner jetzt den ersten Bayern-Sieg? Der Supercup wird’s zeigen…


Mit dem Gladbach-Kader zum BVB! Nur ein Fragezeichen!

Julian Nagelsmann muss im Duell gegen den BVB auf drei Stammkräfte verzichten. Neben Benjamin Pavard (25/Sprunggelenk) fehlen dem neuen Coach auch Lucas Hernandez (25/Aufbautraining nach Knie-Op) und Marc Roca (24/Außenbandriss im Sprunggelenk). Der Franzose Corentin Tolisso (26), der in diesem Sommer den Verein noch verlassen könnte, kann sich laut Nagelsmann berechtigte Hoffnungen auf einen Kaderplatz machen. Am Wochenende konnte er bei der U23 mittrainieren.


Spielt Bayern wie gegen Gladbach?
Gegen den persönlichen Angstgegner dürfte Nagelsmann auf die selbe Startelf wie gegen Gladbach setzen. Im Tor steht Manuel Neuer (34). In der Abwehr fungieren Josip Stanisic (21), Dayot Upamecano (22), Niklas Süle (25) und Alphonso Davies (20). Auf der Sechs dürften Joshua Kimmich (26) und Leon Goretzka (26) die Nase vorn haben. Die Außenbahnen besetzen Leroy Sane (25) und Serge Gnabry (26). Auf der Zehn wird wie immer Thomas Müller (31) gesetzt sein. Vorne stürmt Robert Lewandowski (32).

Die Statistik gegen den BVB
62 der 129 Aufeinandertreffen entschied der FC Bayern für sich, 33 Mal gewann die Borussia aus Dortmund. 34 Mal trennte man sich Remis. Im letzten Spie (März 2021) setzten sich die Münchner zuhause mit 4:2 im Klassiker durch. FCB-Torschützen: Lewandowski (26./44.*/90.), Goretzka (88.)

* = Foulelfmeter

Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Julian Nagelsmann vor dem Supercup
Nagelsmann trauert: „Herzliches Beileid an die Familie und Freunde. Gestern war ein trauriger Tag für den Fußball. Gerd wird in ewiger Erinnerung bleiben. Er hat viele begeisternde Spiele abgeliefert und viele wichtige Tore gemacht. Ich wünsche der Familie viel Kraft.“ Über den Anspruch. „Mit dem ersten Sieg den ersten Titel zu holen, wäre natürlich schön. Das ist ein wichtiges Spiel gegen einen Gegner, der sehr gut in die Bundesliga gestartet ist. Mit dem ersten Sieg muss man ein bisschen die Kirche im Dorf lassen. Wir versuchen natürlich, endlich zu gewinnen. Wir würden uns freuen, wenn es morgen klappt und dafür geben wir alles. Das Spiel hat eine Bedeutung, weil es um einen Titel gibt. Es hat keine Aussagekraft, wie die Saison verlaufen wird. Dafür ist es noch zu früh. Es ist wieder interessant zu sehen, wie weit wir sind. Natürlich trauen wir uns zu, zu gewinnen, auch wenn Dortmund einen guten Start in die Bundesliga hatte.“
Über Stanisic. „Er hat es gut gemacht. Er hatte einen kleinen Ballverlust, der nicht passieren darf. Aber sonst war ich sehr zufrieden mit ihm. Er ist ein sehr verlässlicher Spieler, der wenig Ausschläge hat und Verlässlichkeit mitbringt. Er versucht auch, die Spieler um sich herum mit zu führen und spricht viel. In der Vorbereitung hat er gute Eindrücke hinterlassen und es gegen Gladbach ordentlich gemacht. Damit steht er auch morgen wieder in der Verlosung.“ Zu Haaland. „Erling Haaland ist natürlich ein herausragenden Stürmer. Es ist eine Mischung aus mehreren Dingen, wir müssen in der Kette extrem konzentriert sein, er darf wenig Räume bekommen. Andererseits gilt es, ihn körperlich zu kontrollieren. Neben seiner Abschlussqualität ist er sehr robust und schnell. Es geht darum, nach Ballverlust, im Gegenpressing aktiv zu sein, damit der Gegner nicht so leicht tief hinter die Kette spielen kann. Es wird Situationen geben, wo wir ihn nicht halten können, aber dann haben wir immer noch den besten Torhüter der Welt im Tor. Es ist wie immer im Fußball: Es geht nur im Team!“ Über Lewandowski. „Lewy hat über mehrere Jahre bewiesen, dass er ein Weltklasse-Stürmer ist. Erling ist noch nicht so lange in der Bundesliga, hat aber eine super Quote. Das Herausragende ist, wenn du über mehrere Jahre deinen Teil dazu beiträgst, dass dein Verein erfolgreich ist. Der Unterschied ist auch das Alter, Lewy hat deutlich mehr Erfahrung. Gemeinsamkeiten sind die unglaubliche Torgefahr. Es gibt Parallelen aber es sind trotzdem unterschiedliche Stürmertypen. Lewy ist extrem mitspielend, ich bin sehr froh, dass ich ihn habe.“ Über Davies und Upamecano. „Phonzy hat es offensiv herausragend gut gemacht, vor allem vor dem Hintergrund, dass er nur ein paar Einheiten hatte. Defensiv hat er in der einen oder anderen Situation noch nicht so glücklich gewirkt. Das ist ein Rhythmus-Thema. Mir ist es lieber so, dass er sich im Spielaufbau etwas zutraut, als dass er immer nach hinten spielt und sich nichts zutraut. (Zu Upamecano.) Der Spielstil ist nicht großartig anders. Mit seinen Kollegen hatte er noch nicht so viele Einheiten. Die Diskussion über seine Leistung fand ich nicht gerechtfertigt. Er ist ein junger Spieler, der erstmal reinkommen muss und seinen Rhythmus sammeln muss.“ Über ein Fazit zum Gladbachspiel. „Dass wir noch etwas zu tun haben. In der Spieleröffnung hatten wir ein bisschen zu viele Ballverluste. Es war sehr wenig Zeit, um den Rhythmus zu kriegen. Es ist normal, dass wir Zeit brauchen, um reinzukommen. Man hat gesehen, dass wir noch ein bisschen brauchen. Es war kein Spiel, um körperlich gut reinzukommen, es war sofort von 0 auf 100.“ Zum BVB. „Sie haben herausragende Fußballer und eine gute Gabe, viel Personal ins letzte Drittel zu kriegen. Was sie herausragend gut machen, sind ihre Tempoverschärfungen bei Ballgewinn. Die Situationen, wo sie in den Tempowechsel gehen, sind die größte Gefahr. Gegen Frankfurt hatten sie die meisten Chancen nach Umschaltsituation. Wenn sie mit Tempo auf die Kette gehen, ist es schwer zu verteidigen. Von daher tun wir gut daran, sie möglichst aus den gefährlichen Situationen wegzuhalten.“

Außer den oben erwähnten Akteuren ist der restliche Kader fit und einsatzbereit. Man darf also gespannt sein, wem Nagelsmann das Vertrauen für die Startelf schenkt.

So könnte Bayern spielen: Neuer – Stanisic, Upamecano, Süle, Davies – Kimmich, Goretzka – Sane, Müller, Gnabry – Lewandowski

Der FC Bayern trifft am Dienstagabend (20:30 Uhr) auswärts auf den BVB.
Der Hauptoffizielle Schiedsrichter steht bislang (Stand Montag, 15 Uhr) noch nicht fest.

Jetzt wünsche ich euch allen noch eine schöne Woche! Vielleicht sehe ich den ein oder anderen ja bei meinem kurzen Österreichaufenthalt!

Euer Red Eagles Mitglied Johannes