Bayerns Nachholspiel beim Underdog

Liebe Red Eagles,
nach einem 3:2 Heimsieg gegen Köln steht für den FC Bayern eine englische Woche an. In der ersten Runde des DFB Pokal trifft der Rekordmeister am Mittwochabend um 20:30 Uhr (live auf Sky/Sport1) im Bremer Weserstadion (Heimspielstätte von Werder Bremen) auf den Fünftligisten Bremer SV. In diesem Vorbericht geht es um den Kader, die Aufstellung sowie die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Julian Nagelsmann (33) vor dem Pokal-Start.


Ohne Trio zum Pokal-Underdog
Julian Nagelsmann gibt drei Stammkräften eine Verschnaufpause. Robert Lewandowski (33), Leon Goretzka (26) und Manuel Neuer (35), der leicht angeschlagen ist, treten die Reise nach Bremen nicht an, sondern bleiben in München. Neben ihnen fehlen Kingsley Coman (25), Lucas Hernandez (25/Knie-Op) und Benjamin Pavard (25).


Nagelsmann rotiert im Pokal

Vor der Länderspielpause gönnt Nagelsmann den drei Stars (Neuer, Lewandowski, Goretzka) noch einmal Zeit zum Durchschnaufen. Im Tor steht Sven Ulreich (32). In der Abwehr fungieren Josip Stanisic (21), Tanguy Nianzou (19), Dayot Upamecano (22) und Omar Richards (23). Auf der Sechs dürften wohl dIe Verkaufskandidaten Corentin Tolisso (26) und Michael Cuisance (22) beginnen. Die offensiven Außenpositionen besetzen Leroy Sane (25) und Jamal Musiala (18). Auf der Zehnerposition ist Thomas Müller (31) gesetzt. Vorne stürmt Eric Maxim Choupo-Moting (32).

Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Julian Nagelsmann vor dem Pokalspiel gegen den Bremer SV
Nagelsmann betont: „Aus ihrer Sicht ist es natürlich ein Jahrhundertspiel. Am Ende geht es darum, dass wir das Spiel gewinnen wollen und müssen, dass wir konzentriert zu Werke gehen müssen. Der Underdog wird an die Grenzen gehen, auch körperlich. Darauf müssen wir uns einstellen und am Ende das Spiel gewinnen, das haben wir auch vor.” Zum Gegner. „Wir wissen, was sie in den Spielen gemacht haben und kennen einige Spieler. Garcia ist Zielspieler vorne drin und es gibt einen spielenden Co-Trainer. Es geht darum zu wissen, was der Gegner vor hat. Dass sie etwas anders auftreten werden, als in der Liga, ist klar. Sie wollen aufsteigen, da treten sie sicher offensiver auf. Es gibt Spieler, die spezielle Fähigkeiten haben. Es geht vor allem um die Zielspieler.” Zu Sane. „Zu den Pfiffen habe ich schon gesagt, dass ich es nicht gut finde. Am Ende ist es normal, dass du bewertet wirst in der Öffentlichkeit. Du musst ein Stück weit die Dinge aushalten. Es geht aber immer um die Art und Weise. Ich bin nicht besonders anders mit ihm umgegangen, habe ihm nach dem Spiel noch eine Nachricht geschrieben. Es geht darum, dass er inhaltlich arbeitet, Tore vorbereitet und schießt.” Über Kimmich. „Es hilft immer, eine gewisse Struktur im Leben zu haben. Grundsätzlich finde ich es sehr gut. Am Rande bemerkt: Ich freue mich sehr und bin glücklich, dass ich noch länger mit ihm zusammenarbeite. Du kannst auch mit einem Berater das Heft des Handelns in der Hand haben. Joshua ist ein unglaublich intelligenter Mann, ein Familienvater, der für seine Interessen einstehen kann.” Zu Verkaufskandidat Sarr. „Er hat zum Start der Vorbereitung ein bisschen Probleme gehabt. Jetzt macht er es besser, muss sich da noch weiter entwickeln, um seine Power nach vorne zu bringen und stabil zu verteidigen.” Zum Herangehen. „Es muss schnell nach vorne gehen. Gegen Dortmund hatten wir ein sehr gutes Spiel. Dass es ein bisschen wellenförmig ist, ist relativ normal. Wir können aufgrund der Belastung keine Einheit zweckentfremden. Wir haben viel mit Video gearbeitet, das ist vielleicht ein bisschen mehr aktuell als normal.” Über Kritik. „Insgesamt ist das Klima auf der Welt etwas rauer. Wir tun gut daran, besser miteinander umzugehen. Ein Stadion ist ein Abbild der Gesellschaft. Wir tun gut daran, wenn wir mehr füreinander und miteinander sind. In diesem Sinne: Seid lieb zueinander.”

Außer den obenerwähnten Akteuren ist der restliche Kader fit und einsatzbereit. Man darf gespannt sein, wem Nagelsmann das Vertrauen für einen Einsatz in der Startelf schenkt.

So könnte Bayern spielen: Ulreich – Stanisic, Nianzou, Upamecano, Richards – Cuisance, Tolisso – Sane, Müller, Musiala – Choupo-Moting


Der FC Bayern trifft im ersten Pokalspiel der neuen Saison morgen (20:15 Uhr) auf den Bremer SV. Der Hauptoffizielle Schiedsrichter ist bislang (Stand, Dienstag, 21 Uhr) noch nicht bekannt.

Jetzt wünsche ich euch allen noch eine schöne Woche!

Euer Red Eagles Mitglied Johannes