Bayern vor DFB-Pokal Duell gegen Düren

Liebe Red Eagles,
die erste Hauptrunde des DFB Pokals ist eigentlich zum Großteil schon gespielt. Jedoch Schalke und der FC Bayern müssen ihre Partien noch absolvieren. Während es beim Klub von Trainer Baum noch nicht feststeht, gegen wen diese antreten, herrscht beim FC Bayern Klarheit. Der Rekordmeister trifft morgen Abend um 20:45 Uhr (live auf Sport 1) auswärts auf den FC Düren. Diese sind bereits gestern zum Geisterspiel nach München angereist. Düren ist ein Fünftligist aus der Mittelrheinliga, der keinen geringeren als Allemannia Aachen aus dem Pokal warf. In diesem kurzen Vorbericht geht es um den Kader, die Aufstellung sowie die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Hansi Flick vor dem Pokalspiel.


Nur die Neuzugänge sind da
Hansi Flick (55) wird morgen bis auf Tiago Dantas (20) alle Neuzugänge einsetzen: Choupo-Moting (30), Costa (30), Roca (21), Nübel (23), Sarr (28). Leroy Sane (24) steht nicht zur Verfügung. Die Nationalspieler werden allesamt außer Niklas Süle geschont. Der Bayern-Coach ist daher zur Rotation gezwungen. Auch ein Grund: Weniger als 48 Stunden nach dem Pokalspiel trifft der FC Bayern auf Aufsteiger Arminia Bielefeld auf fremden Terrain.

Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Hansi Flick

Flick erwartet Seriösität: „Ob es Barcelona, Dortmund oder Düren ist – wir nehmen jedes Spiel ernst. Dementsprechend haben wir uns vorbereitet. Für uns zählt, dass wir weiterkommen. Auch bei den Voraussetzungen – die Nationalspieler werden nicht spielen – haben wir einen guten Kader dafür.” Sie dürfen spielen. „Wir dürfen nur drei Vertragsamateure auf dem Platz haben. Das ist eine gewisse Herausforderung. Mit den bisherigen Trainingseinheiten bin ich sehr zufrieden.” So erwartet Flick Düren. „Wir freuen uns sehr, dass wir in München spielen können. Ich habe selbst das eine oder andere Mal bei einem unterklassigen Verein im Pokal gecoacht. Daher weiß ich, was es bedeutet. Bei Düren will jeder über sich hinauswachsen. Wir müssen dagegenhalten. Mit 90 Prozent wird es nicht gehen.” Eine gute Belastungssteuerung ist wichtig.
„Für uns alle ist das eine riesige Aufgabe und große Herausforderung. Wir Trainer müssen schauen, dass wir die richtigen Spieler zur richtigen Zeit aufstellen. Wir brauchen die Punkte, aber müssen gleichzeitig die Belastung im Blick haben. Dafür haben wir Experten. Diese Aufgabe müssen wir gemeinsam managen.” Das kann Neuzugang Roca.
„Ich erwarte, dass er das, was er kann, zu 100 Prozent abruft. Er kann Balance und Ballsicherheit ins Spiel bringen. Er wird ein bisschen Zeit brauchen, um unser System umsetzen zu können. Wenn er auf dem Platz steht wird er seine Leistung abrufen. Müller & Co konnten die Akkus aufladen.
„Wir haben den Spielern wie Müller, Boateng, Davies oder Martínez auch Zeit gegeben, ein bisschen herunterzufahren. Ich erwarte, dass sie die Akkus aufgeladen haben. Sie hatten jetzt auch Zeit, die neuen Spieler kennenzulernen. Auf der einen Seite ging es in den letzten Tagen darum, die neuen Spieler zu integrieren und andererseits den anderen Spielern ein bisschen Pause zu geben.” So klappt die Rotation. „
„Du musst jedes Spiel neu angehen. Wir tauschen uns viel aus mit den Spielern und dem Trainerstab. Es geht darum, die Mannschaft, die am fittesten ist, auf den Platz zu stellen. Wenn man zwei Spieler auf einer Position hat, lässt man denjenigen spielen, der derzeit auf Top-Niveau ist. Wir müssen die aktuelle Situation mit den vielen Spielen annehmen. Deshalb bin ich froh, dass wir fünf Neuzugänge haben.”

Außer den oben erwähnten Akteuren ist der Kader einsatzbereit. Man wird sehen wie Flick rotiert.

So könnte Bayern spielen: Nübel – Sarr , Süle, Boateng, Davies – Martínez, Roca – Musiala, Müller, Costa – Choupo-Moting

Der deutsche Rekordmeister trifft morgen in DFB Pokal (20:45 Uhr) auf den FC Düren. Das Schiedsrichtergespann steht bis jetzt noch nicht fest.

Jetzt wünsche ich euch noch allen eine schöne Woche!


Euer Red Eagles Mitglied Johannes