FC Bayern zu Gast bei Union Berlin

Liebe Red Eagles,
lange habe ich nachgedacht, ob es sinnvoll ist aufgrund der neuen Situation die Vor- und Nachberichte zu den Bayern-Spielen in der gewohnten Weise fortzusetzen. Doch schon alleine wegen meiner guten Freundschaft zum Fanclub und der überwiegend positiven Rückmeldung habe ich mich schließlich entschieden weiterhin die Vorberichte in der gewohnten Weise zu verfassen. Nach acht Wochen Zwangspause starten heute ab 13 Uhr die ersten Zweitliga-Partien. Das Highlight des heutigen Tages ist ohne Frage das Revierderby um 15:30 Uhr. Für den deutschen Rekordmeister beginnt der Re-Start morgen (18 Uhr) bei Union Berlin im Stadion an der Alten Försterei. Der FC Bayern und alle Bundesligisten sowie Zweitligisten bitten ihre Fans davon abzusehen zum Spiel zu reisen. Dennoch sollen sich nach einem Bericht von BR24 Sport Einzelpersonen auf dem Weg nach Berlin machen, um die Bayern zu unterstützen, obwohl ein Stadionbesuch für alle unmöglich ist. Ich halte dies für keine gute Idee. Derartige Aktionen gefährden sowohl die den weiteren Spielbetrieb sowie die Sicherung von zahlreichen Beschäftigten bei den Bundes- und Zweitligisten. Ohne Zweifel spielen die Profis viel lieber vor Publikum, doch in der aktuellen Situation ist ein Spiel mit Fans nicht möglich, so dass Geisterspiele die einzige Alternative sind, die umsetzbar ist. Nun ist aber genug gesagt, jetzt sollten wir uns mit Fußball beschäftigen. Im heutigen Vorbericht geht es um den Reiseplan der Bayern, die Quarantäne des Gegners, die Statistik, die Pressekonferenz mit Hansi Flick.

Der Reisetag der Bayern
Heute um 13 Uhr findet auf dem FC Bayern Campus das Abschlusstraining statt. Anschließend geht es mit zwei Bussen zurück ins Mannschaftshotel Infinity nach Unterschleißheim. Nach dem Duschen und dem Mittagessen wird die Mannschaft mit zwei Bussen zum Flughafen München gebracht. Gegen 17/17:30 Uhr heben die beiden Privatjets dann in Richtung Berlin ab. Nach der Ankunft am Flughafen Berlin Schönefeld wird der Bayern-Tross wiederum mit zwei Bussen ins Sheraton Hotel an den Potsdamer Platz gefahren, in welchem man sich bis zur Abreise morgen zum Stadion aufhalten wird. Nach Informationen mehrerer Medienberichte fällt der übliche Spaziergang und das Anschwitzen im Hotel aus. Gegessen wird auf den Einzelzimmern im Hotel.

Die Hotel-Quarantäne von Union Berlin
Aus Angst, dass die Spieler des Gegners auf die Idee kommen könnten aus der Quarantäne auszubrechen, hat sich der Aufsteiger entschieden die Mannschaftsquarantäne 300 km entfernt abzuhalten, in der Stadt Barsinghausen in Niedersachsen. Dort bereitete man sich intensiv auf das Spiel gegen den amtierenden Deutschen Meister vor. Der Coach Urs Fischer (54) musste früher aus der Quarantäne abreisen, da sein Schwiegervater verstorben war. Daher wird der ehemalige Schweizer Fußballtrainer ebenfalls am Sonntag nicht im Coaching-Bereich stehen, sondern bei seiner Familie sein. Bereits gestern verließ der Union-Tross das Sporthotel Fuchsbachtal und bezog das Mannschaftshotel in Berlin. Am Spieltag werden die Spieler von Berlin mit den eigenen Privatautos alleine! zum Stadion anreisen.
Die Statistik gegen Union
Erst einmal trat der Aufsteiger und der FC Bayern aufeinander. Das Hinspiel in der Allianz Arena endete mit einem 2:1 – Sieg des Rekordmeisters. (FCB-Torschützen: Lewandowski und Pavard)


Die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Hansi Flick (55)

Flick (über die neue Regel mit den 5 Wechsel): „Ich habe zwei Optionen mehr, daher bin ich sehr glücklich, gerade in dieser Situation. Ich hoffe, man nutzt es nicht nur, um Zeit zu schinden. Wir werden es nutzen, um einen Spieler, der müde ist, auszuwechseln. In den Wochen mit vielen Spielen ist das super. Ich bin mit der Option sehr zufrieden.” Nach meinen Informationen ist der Zeitpunkt der Wechsel festgelegt. Zwei Wechsel sind in der Halbzeit möglich, drei Veränderungen können wie bisher während des Spiels vorgenommen werden.
Nach wie vor zählt beim FC Bayern für den Chef-Trainer nur der Erfolg. „Wir spielen ohne Zuschauer. Wenn wir spielen, wollen wir erfolgreich spielen, das sind wir den Fans zuhause schuldig. Unsere Aufgabe ist es, schönen, attraktiven Fußball zu spielen, gleichzeitig aber auch erfolgreich zu sein. Es sind neun Spieltage, eine Power-Saison, ein kleines Turnier. Jeder hat die gleichen Voraussetzungen. Alles fängt bei Null an und wir hoffen, dass wir am Ende mehr Punkte haben als die Gegner.” Übrigens wird das Spiel, wie auf der virtuellen Pressekonferenz bestätigt in knapp 200 Ländern zu sehen sein. Angst vor der Pandemie scheint beim FC Bayern niemand zu haben. „Ich bin grundsätzlich positiv und habe keine Angst um meine Spieler. Das Thema haben wir angesprochen. Wenn ein Spieler Bedenken gehabt hätte, dann hätte er auch entscheiden können, nicht zu spielen – ohne Konsequenzen. Aber bei uns sind bis auf die Verletzten alle dabei.“, so Flick.
Auf Nachfrage zu den Einschränkungen und der Vorbildfunktion macht der 55- Jährige klar: „Wir sind eine Woche in der Quarantäne und nach Union heißt es nicht, dass das Leben danach normal weiter geht. Wir dürfen Dinge, die andere Leute machen dürfen, wenn beispielsweise die Biergärten öffnen, nicht machen. Es ist wichtig, dass wir uns an die vorgeschriebenen Dinge halten. Jeder freut sich dann auf das Training und auf die Teamkameraden. Im privaten Bereich sind wir schon sehr eingeschränkt. Flick zur Isolation und der Vorbildfunktion. Ich glaube nicht, dass wir mit der Isolation Probleme haben werden. Wir können froh sein, dass wir wieder spielen dürfen. in Deutschland wurde sehr vieles richtig gemacht. Wir haben von der Regierung das Vertrauen bekommen, dank des guten Konzepts der DFL. Die ganze Welt schaut auf Deutschland, wie wir das machen. Das kann eine Signalwirkung auf alle Ligen haben. Dann kann der Sport allgemein vielleicht wieder aufgenommen werden. Aktuell ist es wichtig, konsequent die geforderten Dinge umzusetzen. Wir haben eine große Vorbildfunktion.” Auch im taktischen Bereich hat man gearbeitet. „Es ist schon schwierig, wenn man nur in Gruppen oder virtuell trainiert. Wir haben mit Video-Calls versucht, taktische Elemente auch in der Phase zu trainieren. Wir haben den Spielern Szenen herausgeschnitten und geschaut, wie sie die Szenen analysieren und interpretieren. Das war ein gutes Konzept. Jetzt hat es sich schnell wieder eingespielt. Klar klappen manche Sachen noch nicht, aber ich hoffe, dass wir das schnell wieder so umsetzen, wie vor der Pause.”

Personell kann Hansi Flick nahezu aus dem Vollen schöpfen. Die Langzeitverletzten Philipe Coutinho (27) Corentin Tolisso (25/ beide OP) und Niklas Süle (24) fallen hingegen aus. Der Einsatz von Javi Martinez (31/nur Lauftraining) ist sehr fraglich. Der restliche Kader ist fit und einsatzbereit. Man darf gespannt sein, wem Flick das Vertrauen für die Startelf schenkt.


So könnten die Bayern spielen:
Neuer; Pavard, Boateng, Alaba, Davies; Thiago, Kimmich; Coman, Müller, Gnabry; Lewandowski

Der FC Bayern trifft beim Re-Start auswärts auf Union Berlin. Gespielt wird im Stadion an der Alten Försterei. Die Unparteiischen stehen bislang noch nicht fest.

Jetzt wünsche ich euch allen noch ein schönes Wochenende!

Euer Red Eagles Mitglied Johannes